+++Aus aktuellem Anlass+++

 

Verhaltens- und Hygieneregeln beim Besuch in unseren Kanzleiräumen

 

Aufgrund der aktuell wieder schnell ansteigenden Infektionslage und steigender Zahlen gilt auch bei uns aufgrund der aktuell in Kraft getretenen Testverordnung ab sofort die 3G-Regel.

 

Was bedeutet das für Ihren Besuch bei uns in der Kanzlei?

3g

 

 

 

Als geimpft i. S. d. Verordnung gelten:

Personen mit Nachweis der vollständigen Impfung

Als Genesen i. S. d. Verordnung gelten:

Personen mit Genesenen-Nachweis, d. h. positiver PCR-Test, der mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate zurückliegt

Als Getestet gilt eine Person mit nachstehendem Nachweis:

PCR-Test max. 48 Stunden vorher

PoCAntigen-Schnelltest, max. 24 Stunden gültig (beispielsweise vom Hausarzt)

Selbsttest max. 24 Stunden gültig (unter Aufsicht, beispielsweise Apotheke)

 

Das bedeutet:

OHNE Nachweis KEIN ZUTRITT oder Inanspruchnahme unserer Dienstleistungen möglich.

 

Wir bitten insofern um Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung, unabhängig Ihrer etwaigen eigenen Einstellung zu den derzeitigen Maßnahmen.

Mit diesen Maßnahmen schützen Sie nicht nur sich bestmöglich, sondern auch uns!

Nur so können wir auch weiterhin eine durchgehende Erreichbarkeit unsererseits sicherstellen.

Wir bitten weiterhin um Ihre Unterstützung und Ihr Verständnis.

Alles Gute, bleiben Sie weiterhin gesund!

 

 

Auch weiterhin gilt:

  • Sofern bei Ihnen Krankheitsanzeichen wie Husten, Schnupfen, Halskratzen oder Fieber auftreten oder Sie sich anderweitig krank fühlen, Sie Kontakt zu infizierten oder evtl. infizierten Personen hatten, bitten wir, sich unbedingt vorher telefonisch mit uns in Verbindung zu setzen, insbesondere bevor Sie die Kanzleiräume betreten, uns hierüber zu informieren.
  • Sollten Sie des Weiteren in den letzten beiden Wochen in einem Risikogebiet unterwegs gewesen sein oder vermuten mit Corona anderweitig in Kontakt gekommen zu sein, bitten wir ausdrücklich dies ebenfalls VORAB telefonisch mitzuteilen.
  • Sollten Sie innerhalb der kommenden zwei Wochen positiv auf COVID-19 getestet werden oder sich eine unmittelbar in Ihrem Umfeld befindliche Person, bitten wir uns hiervon ebenfalls telefonisch zu verständigen.
  • Zudem bitten wir, sofern nicht zwingend nötig, nicht unangemeldet persönlich in der Kanzlei vorzusprechen. Wir bitten insbesondere um vorherige telefonische Absprache, damit ein Kontakt mit evtl. weiteren Personen möglichst minimiert bzw. eingeplant und im Bedarfsfalle nachvollzogen werden kann.
  • Bei Betreten des Gebäudes achten Sie bitte darauf eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.
  • Bitte achten Sie auf einen Mindestschutzabstand von 1,5 m.
  • Bei Betreten der Kanzleiräume, oder Benutzung der Sanitäranlagen bitten wir sich die Hände mit den zur Verfügung gestellten Desinfektionsmitteln zu reinigen.
  • Bitte checken Sie nach Möglichkeit über den QR-Codeaushang am Eingangsbereich ein oder füllen Sie die bereitliegenden Formulare aus.
  • Des Weiteren bitten wir um Verständnis, dass Besprechungstermine derzeit lediglich mit einer Begrenzung der Personenzahl auf maximal zwei Personen durchgeführt werden können.

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Stand: 30.08.2021

 

 

 

 

 

 

Herzlich willkommen in der Rechtsanwaltskanlzei John Rechtsanwälte und der Bürogemeinschaft Rechtsanwalt Fuchs und Rechtsanwalt Späth in Passau.

 

Wir, d. h. die einzelnen Rechtsanwälte der Kanzlei, Rechtsanwalt Jürgen John, Rechtsanwalt Christoph Fuchs und Rechtsanwalt Hans Späth, arbeiten rechtlich und wirtschaftlich selbständig. Wir versuchen allerdings gemeinsam unter einem Dach für verschiedenste Rechtsprobleme und Fachbereiche eine bestmögliche Lösung zu finden. Die nachfolgenden Tätigkeitsbereiche skizzieren im Wesentlichen, diejenigen der Kanzlei John Rechtsanwälte, hinsichtlich derjenigen der übrigen tätigen Anwälte wird auf deren jeweilige Kontaktinformationen im Bereich „über uns“ verwiesen.

 

 

Tätigkeitsbereiche6

Unser Tätigkeitsschwerpunkt liegt im zivilrechtlichen Bereich.

Das allgemeine Zivilrecht ist, als Teil des Privatrechtes, zu unterscheiden vom öffentlichen Recht, einschließlich dem Strafrecht.

Im Zivilrecht geht es um Rechtsbeziehungen zwischen Privatleuten, seien es natürliche oder juristische Personen.

Die wichtigsten gesetzlichen Regelungen hierzu finden sich im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB).

Dort sind die gesetzlichen Grundlagen, z. B. für vertragliche Rechtsverhältnisse, gesetzliche Schuldverhältnisse aber vor allem auch das sogenannte Familienrecht und das Erbrecht niedergeschrieben.

 

Familienrecht

Im Familienrecht sind alle Rechtsbeziehungen geregelt, welche sich aufgrund Familie, Verwandtschaft, Eheschließung oder Lebenspartnerschaft ergeben können.

Dabei geht es insbesondere um folgende Themenbereiche:

  • Verlöbnis
  • Eheschließung
  • Scheidung
  • Unterhalt (Getrenntlebenden- und Nachehelichenunterhalt)
  • Ehewohnung
  • Hausrat
  • Güterrecht (Zugewinngemeinschaft, Gütertrennung,Gütergemeinschaft)
  • Versorgungsausgleich
  • Verwandtschaft
  • Abstammungsrecht
  • Kindesunterhalt
  • Elternunterhalt
  • Namensrecht
  • Elterliche Sorge
  • Umgangsrecht
  • Adoption
  • Vormundschaft
  • Betreuung
  • Pflegschaft

Die jeweiligen verfahrensrechtlichen Bestimmungen, also Regelungen, wie entsprechende Gerichtsverfahren abzuwickeln sind, finden sich insbesondere im Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG).

 

ERBRECHT

Das Erbrecht befasst sich mit allen rechtlichen Fragestellungen und Folgen im Zusammenhang mit dem Tod einer natürlichen Person.

Dabei geht es zum einen um Fragen der vorsorgenden Gestaltung (Testament, Erbvertrag) sowie um Fragen der rechtlichen Gegebenheiten nach dem Tod.

Im Einzelnen behandeln die gesetzlichen Regelungen zum Erbrecht insbesondere die Themen

  • Errichtung und Bedeutung letztwilliger Verfügungen
  • Testament
  • Ehegattentestament (gemeinschaftliches Testament, Berliner Testament)
  • Erbvertrag
  • Öffentliches (notarielles) Testament
  • Beseitigung letztwilliger Verfügungen
  • Anfechtung
  • Widerruf
  • Erb-/Pflichtteilsunwürdigkeit
  • Gestaltungsmöglichkeiten durch letztwillige Verfügungen
  • Erbeinsetzung
  • Vermächtnis
  • Auflage
  • Vor- und Nacherbschaft
  • Testamentsvollstreckung
  • gesetzliche Ansprüche
  • Pflichtteilsansprüche
  • Pflichtteilsergänzungsansprüche

Besonders zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang noch die zusätzliche Qualifikation, welche Rechtsanwalt Jürgen John erworben hat als Zertifizierter Testamentsvollstrecker.

Die Zertifizierung erfolgte und erfolgt weiterhin (alle 3 Jahre neu bei entsprechender laufender Fortbildungsverpflichtung) durch die AGT (= Arbeitsgemeinschaft Testamentsvollstreckung und Vermögenssorge e. V.) 

Dem erbrechtlichen Gestaltungsinstrument der Testamentsvollstreckung kommt erhebliche Bedeutung zu.

Gerade wenn es um die Umsetzung bzw. Sicherstellung von erbrechtlichen Anordnungen in Testamenten geht, erweist sich häufig die Einsetzung eines Testamentsvollstreckers nicht nur als sinnvoll, sondern geradezu zwingend notwendig.

Ebenso sinnvoll aber ist es dann, entsprechend qualifizierte Personen mit einer Testamentsvollstreckung zu betrauen.

Genau diese besondere Qualifikation aber schafft die Ausbildung zum zertifizierten Testamentsvollstrecker.

 

Zivilrechtlichen Angelegenheiten

Aber; wie eingangs bereits erwähnt, stehen wir darüber hinaus in allen sonstigen zivilrechtlichen Angelegenheiten gerne zu Ihrer Verfügung.

Nur beispielhaft sei in diesem Zusammenhang verwiesen auf Fragen des Mietrechts, des Wohnungseigentumsrechts, des Kaufrechts, des Arbeitsrechts bzw. allgemein schadensersatzrechtliche Fragen, wie beispielsweise im Zusammenhang mit Verkehrsunfällen.